Kategorie-Archiv: Allgemeines

Frohe Weihnachten!

Weihnachtsdeko haben wir nicht, für rote Bommelmützen ist’s zu warm – kurzum, eigentlich sind wir eher Weihnachtsmuffel. Also tun wir an den Feiertagen das, was wir am liebsten machen: in Gummistiefeln durch den Englischen Garten stapfen und nette Freunde treffen!

Allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch! Wir sehen uns im neuen Jahr, mit vielen neuen Hoffnungen und Plänen!

Christcile’s O-Wurf

Usti’s Kinder wachsen und gedeihen! Mit 3 Wochen haben sie schon die Augen und Ohren geöffnet, sowie machen erste wackelige Geh- und Stehversuche. 

Nicht alle der 11 waren in Fotografierlaune, und die Bereitschaft zum „hübsch stehen“ ist in dem zarten Alter natürlich noch limitierter als sonst. Das Wichtigste im Leben besteht im Moment eher im durch die Wurfkiste kugeln, die Geschwister zart ärgern und natürlich trinken und schlafen!

Erste Eindrücke der 6 Jungs:

… und 4 der 5 Mädels (Fräulein rotbunt wollte partout nicht…)

Jungs wären eventuell noch zu vergeben, die Mädels sind schon alle fest versprochen.

Wir sind sehr stolz auf diesen schönen Wurf!

„Verwendung: Rennhund“

So stehts im Rassestandard – sachlich und historisch falsch, weder war der Greyhound ursprünglich ein Rennhund noch beschreibt der Rassestandard einen solchen.

Das hindert unsere „Showies“ aber ganz und gar nicht daran, an dieser im Anbetracht der langen Geschichte der Rasse eher „jungen“ Sportart durchaus ihren Spaß zu haben!  Weiterlesen

Zuhause gesucht

Das Leben ist nicht planbar, und manchmal ändern sich die Umstände derart, dass man einem Hund nicht mehr gerecht werden kann.

Auf dem Rückweg von Donaueschingen (Bericht folgt) haben wir Kira (Rumford Steeplechase) aus unserem S-Wurf zurückgenommen.

Wie man sieht fühlte sie sich gleich wieder zuhause. Mit der Rumford-Stammbelegschaft versteht sie sich bestens. Auf den ersten Blick würden wir sagen dass sie eine ganz problemlose und nette Dame in etwas fortgeschrittenem Alter ist, der man ebendieses bis auf die weißen Haare im Gesicht überhaupt nicht anmerkt. Sie hat bislang vorwiegend als Einzelhund gelebt, hat aber wohl auch nichts gegen Hundegesellschaft einzuwenden. Selbstbewusste, hundegewohnte Katzen sind vermutlich auch kein Problem.

Wir suchen für Kira jetzt DEN Platz fürs Leben – und bis dahin bleibt sie bei uns. Sie eignet sich nicht fürs Ausstellen, sondern „nur“ zum Liebhaben. Das kann sie dafür aber auch ganz besonders gut! 😊 Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte!

Show… und noch ein bißchen was ;-)

Dieses Wochenende waren die Ultra-Sisters wieder aktiv:


Rumford Ultra Violet (Grace) holte sich auf der Ausstellung in Mammendorf unter Nina Neswadba ihr drittes CAC mit BOB.


Rumford Ultramarin (Zoey) sammelte auf der FrühjahrsCACIB in Dortmund unter M. Sistermann das 4. CAC und ResCACIB.

Super gemacht Ihr zwei!

Und wir?


Wir machen’s uns im Garten gemütlich und überlegen ob der Schneck wohl schon was ausbrütet oder nicht. In kanpp zwei Wochen wissen wir’s – wird dann sofort hier bekanntgegeben!

 

Goodbye, Rinus

Gänzlich unerwartet mußten wir Abschied von Rinus/Rumford Salvator nehmen.

Vor zwei Wochen sause er noch so glücklich mit seinen Mädels über den Schnee, niemand hätte geahnt dass er seine Besitzer so schnell verlassen würde. Eine auf keine Behandlung ansprechende Nierenbeckenentzündung bereitete ihm solche Schmerzen, dass er erlöst werden musste.

Wir wissen wie sehr er geliebt wurde, danke Katariina und Mia!

Kreatives Interior Design

 

Regelmäßig erfreut uns Usti mit solchen oder ähnlichen aparten Rauminstallationen, deren künstlerische Deutung sich dem Außenstehenden vielleicht nicht immer auf den ersten Blick erschließt.

Dabei handelt es sich nur um eine Momentaufnahme im Schaffensprozeß. In Vollendung strebt der junge Konzeptkünstler eigentlich ein „Snowflake Design“ des gesamten Wohnbereiches an, welches er unter Zuhilfenahme einer geklauten Klorolle und deren gekonnter Zerfitzelung erstellen möchte. Leider fehlte ihm aber das dafür nötige Arbeitsumfeld – wiederholte Störungen und die daraus resultierenden Wachhundpflichten  („da geht ja schon wieder wer MEINE Straße entlang!“) zwingen ihn zur Unterbrechung und letztendlich zur Einstellung seiner künstlerischen Tätigkeit. Wenn man am Fenster klöfft, fällt das Diebesgut aus dem Schnabel…

Nachtrag:
Inzwischen hat der Kreative seinen feinästhetischen Sinn ganz im Sinne der Beuys’schen Fluxus-Bewegung weiterentwickelt:
Weiterlesen